Lebenslauf

Schule
01.08.1977 – 31.05.1986 Goerdeler-Gymnasium Paderborn
Wehrpflicht
01.06.1986 – 31.03.1988 Zivildienst, Blindenschule Paderborn
Studium
01.4.1988 – 30.09.1988 Vorbereitung auf das Studium
01.9.1988 – 31.08.1996 Studium Universität Bremen
- Magisterstudiengang Geschichtswissenschaft und Soziologie
- 3 Semester Philosophie
- zudem Besuch von Lehrveranstaltungen in Psychologie und Kulturwissenschaften
Promotionsstipendium
01.04.1997 – 31.03.2000 Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft am Graduierten-Kolleg „Genese, Strukturen und Folgen von Wissenschaft und Technik“ an der Universität Bielefeld
- Schifffahrtshistorische Doktorarbeit
- Teilnahme am interdisziplinären
Ausbildungsprogramm (Technikgeschichte,
Technikphilosophie, Techniksoziologie)
Familienphase
01.04.2000 – 31.12.2002 incl. Vorbereitung der Promotionsprüfung
Dissertation
21.02.2002 Abschluss und mündliche Prüfungen
Nebentätigkeiten, Jobs
01.01.1994 – 30.06.1994 Studentische Hilfskraft im „Zentrum für Sozialpolitik“, Bremen
01.10.1996 – 30.02.1997 Planstelle als Pflegehelfer, Rotenburger Werke der Inneren Mission
31.03.1997 – 30.07.1997 2. Planstelle als Pflegehelfer, s.o.
01.09.2001 – 31.12.2001 KFZ-Schlosser-Helfer, Daimler-Chrysler, Bremen
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
01.01.2003 – 31.12.2008 Universität Dortmund
- Fachgebiet Techniksoziologie
- Teilprojekt „Mensch und Technik“ in der Logistik
- Forschung und/oder Lehre in folgenden Gebieten
Techniksoziologie
Technikgeschichte
Logistik
Betriebswirtschaftslehre
darunter sechs Jahre lang Lehre
im Grundstudium Betriebswirtschaftslehre
Organisationsentwicklung
- Mitarbeit in einem Unternehmensberatungsprojekt
Bundesagentur für Arbeit
01.03.2009 – 31.12.2014 Angestellter in verschiedenen Aufgabenbereichen: - Trainee (Arbeitsvermittlung, Teamleitung, Bereichsleitung)
- Berater für akademische Berufe (incl. Studien- und Berufsberatung)
Umorientierung, Existenzgründung
01.01.2015 – 31.08.2015 - Entwicklung eines Beratungsangebot zur Entscheidungsunterstützung in komplexen Entscheidungsprozessen für Abiturienten, Studierende, Akademiker sowie eines Angebots zur Biographiearbeit und der Bearbeitung von Anzeichen und Folgen transgenerationaler Erfahrungsweitergabe, z.B. bei „Kriegsenkeln“
- Konzeptentwicklung in Kooperation mit einer Unternehmensberatung und gefördert durch die Niedersachsenbank
Freiberufliche Tätigkeit
  Start im Spätsommer 2015 in Rotenburg und
ab dem 01.09.2015 Paderborn
Lehrtätigkeit
01.09.2015 – 31.08.2016 Abiturkurs Geschichte an einer Waldorfschule in
Bremen
Pädagogische Fortbildung
ab dem 01.09.2015 Begin einer dreijährigen berufsbegleitenden
  Fortbildung zum Waldorfpädagogen im Ausbildungsseminar Ottersberg
Sonstige Interessen
  (abgesehen von meiner Familie…)
- weiterhin: Geschichte, Politik, Sozologie
- Segeln
- draußen sein (Garten, Wandern)
- Fahrräder reparieren/aufarbeiten